AARE – Logbuch eines Fährmanns

Am Samstag, 30. Mai 2021 wurde das Crowdfunding für «AARE – Logbuch eines Fährmanns» erfolgreich mit 103 %! abgeschlossen – Dank den 58 Unterstützer*innen – MERCI für das Vertrauen!

Wie es weitergeht:

Die kommenden Wochen wird das Lektorat, Korrektorat und die grafische Arbeit fürs «AARE – Logbuch eines Fährmanns» abgeschlossen. Darauf folgen die Nachkontrollen und Nachkorrekturen, bevor das Buch in die Druckerei geht. Anfang September 2021 feiern wir die Erscheinung an der Buchvernissage. Doch bis dahin gibt es noch viel Arbeit. Dank Dir nun finanziell abgedeckt! Super!

Zum Buch:

Auf der Fähre fallen alle Funktionen – ob Kapitän, Steuermann, Offizier, Koch, Mechaniker, Matrosin oder Gehilfe – auf ein und dieselbe Person: den Fährmann. Begegnungen, Beobachtungen, Stimmungen, Witterung und Jahreszeiten, Messdaten und Statistiken – alles erzählt Geschichten, fliesst in Beziehungen und manchmal wird es still. Hier verlässt die Leserin, der Leser den Mikrokosmos der Fähre, untersucht ihr Verhältnis zur Welt, erforscht den Mythos des Fährmanns, oder taucht in die Legende der grünen Aare.

„Plötzlich diese Ruhe“, stellt eine junge Frau fest.

Es geht im Logbuch eines Fährmanns nicht nur um Begegnungen, Statistiken, Beobachtungen, sondern auch um Tauchgänge. Auf der Fähre wird oft das Handy gezückt, wild fotografiert, in Szene gesetzt – ein touristischer Moment. Aber es gibt auch die Magie der Überfahrt, des Übergangs. Dann sitzen die Gäste still und regungslos auf der Holzbank, ihr Blick schweift gedankenverloren über das Wasser und ihr Gesicht ist eigenartig gelöst und entspannt. Auf einmal scheint etwas Grösseres, als das irdische Leben über der Fähre zu schweben. Gerade so, als würde kurz eine Seele aus dem Hades dem Gast zuzwinkern und lächeln.